Taide’s Weblog

welcome back to school

Archive for the ‘China’ Category

There seems to be a Dolphin Submarine on Offer…

leave a comment »

Dolphin submarine

Dolphin submarine (Wikimedia Commons)

Israel may not get this one, reports DER SPIEGEL, and Taiwan could use one (or many) of these diesel-electric (and fuel-cell propelled) submarines.

If only the technology would stay in Taiwan. With some help from Taipei, China might re-engineer that thing within ten years. The KMT and the CCP are said to be very close. Almost like brothers. And the Taiwan Strait is a flash point. China told the German government so.

But what are we supposed to do with that thing? Putting it into a thema park?

Written by taide

October 31, 2011 at 3:42 pm

Pekings neue Waffe gegen Nicht-Regierungsorganisationen

leave a comment »

Zeng Jinyan, verheiratet mit dem AIDS- und Umweltaktivisten Hu Jia, arbeitete nach der Verhaftung und Verurteilung ihres Mannes Ende 2007 / April 2008 an der Aufrechterhaltung der AIDS-Hilfeorganisation “Loving Source” (Ai Yuan), an deren Gründung sie beide beteiligt gewesen waren.

Den Betrieb dieser Organisation hat sie nun eingestellt. Als Grund nannte sie in einem Blog-Eintrag steigenden Druck durch Steuerprüfungen. In ihrer Erklärung rief sie alle freiwilligen Mitarbeiter dazu auf, auch nach der Einstellung der Tätigkeit der “Loving Source” alles in ihren Möglichkeiten Stehende zu tun, um weiterhin den Kindern zu helfen, denen die Organisation mit ihrer Arbeit geholfen habe.

Verschiedene andere – bei der chinesischen Führung missliebige – Nicht-Regierungs-Organisationen gerieten seit 2009 ebenfalls unter den Druck der Steuerbehörden.

Eine Australierin chinesischer Abstammung steht per Internet in Verbindung mit Zeng Jinyan und wird – vorausgesetzt, dass die chinesischen Behörden die Kommunikation nicht dauerhaft unterbrechen – weitere Informationen auf ihrem Blog veröffentlichen. Sie bittet andere Blogger, bei der Berichterstattung zu helfen, um damit möglicherweise eine Milderung des behördlichen Drucks auf Zeng Jinyan und anderer Aktivisten zu erreichen.

____________

Hintergrundinfo: Die ausländische Krankheit, “Die Zeit”, 25.11.2004

Written by taide

November 17, 2010 at 9:55 am

Six Decades of Kitsch and Vulgar Productions

with 7 comments

From the News

Culture Minister Cai Wu criticized the trend of “vulgar productions” and “kitsch” in print and on electronic Chinese media, and lashed out at publications with gossip and sensational stories that advocate money worship and consumerism.

“We publish more than 300,000 books every year, but how many of them could be compared with the scriptures inherited from our ancestors?” asked Cai in an interview with Xinhua.

From china.org.cn

_____________

Some vulgar books about China suggest to point at the mulberry but curse the locust when you criticize someone or something.

But what I do know is that China is as old as it owns Tibet. When I’m looking at the list of Chinese classics as listed by Wikipedia, it seems to me that the classics weren’t all written within sixty years. (The first Chinese classic I ever read, aged twelve or so, was Jin Ping Mei).

The People’s Republic of China is a rather young dynasty state, and during the 1950s China reconstructed, during the 1960s, the Great Helmsman and his vulgar fat ass knocked over what had been reconstructed previously, same during much of the 1970s, and then it was time to reconstruct again.

But it’s true – after 1978, some more useful stuff could have been written. Instead, we got:

– Deng Xiaoping’s Theories (and some other of his works)

– Jiang Zemin’s Three Represents and an opera building which (experts say) lacks architectural freedom (but still looks like the shell of a nuclear reactor)

– and I’m sure Hu Jintao has hired a gang of ghostwriters already, to write some more politporn.

Not to mention the “Modern Beijing Opera” and Chinese pop “music”. And almost every speech ever delivered and printed by a Communist cadre, on whatever level of the hierarchy.

But there’s no reason to become alarmist. Time after 1949 has been too short to build a civilization in China.

Written by taide

August 8, 2010 at 8:44 pm

The real Statement on Dalai Lama, Obama

with one comment

JR claims to be a China expert. But this time, he has fallen for a crude piece of anti-China propaganda. Did he really believe that the government of China was still living in the woods, throwing fortune cookies with weird messages inside at Chinese and foreign journalists?

This is what the Chinese foreign ministry actually said. (All websites which quote spokesman Ma Zhaoxu otherwise are silly fakes):

We obviously don’t encourage foreign leaders to meet with the Dalai Lama. Such meetings aren’t conducive for our policies on Tibet, and we initially hoped that our American partners would take our domestic tasks and interests into account here. But if president Obama believes that a meeting with the Dalai Lama is a must for him, we have to respect his decision. After all, the Dalai Lama travels from India, not from our country.

I’d just like to say that such meetings do nothing to make America look more virtuous. We here in Beijing don’t think of ourselves as morally superior. The way we took control of Tibet in the 1950s and after isn’t a glorious point in our history, and we acknowledge that the way we govern Tibet needs a lot of improvement. Suggestions from anyone are welcome, provided that they are meant to help the Han Chinese and the Tibetans to improve their lives as Chinese citizens. But the American president and the American public must understand that Tibet is part of China, just as any U.S. state is part of the United States. As long as all sides are credibly committed to this position, our minds are open to their comments and contributions from inside and outside China.

We do what we can to gradually improve the lives of the Tibetans, just as we are working for the improvement of all Chinese citizens’ lives, no matter of which nationality they are. We do  not only take into account what we think is best for the Tibetans, but we also listen to the voices of the Tibetans themselves. Thank you, next question.

Eight Represents: Exposing Justrecently’s Lies

with 3 comments

Justrecently wrote another biased and distorted post yesterday. He comments on the new bilingual Hualan Magazine‘s story on The Eight Represent Ordinary Women, and by commenting on one of the photos he suggests that The Eight Represents were no real Represents, because the furniture wasn’t ordinary enough. No, he doesn’t say that, he only viciously implies that without saying!

I will expose Justrecently’s lies one by one.

Let’s look at what some of the represents said when they were asked what Germany makes them think of:

Represent One

Hualan Magazine: Represent One

Represent 1:
I don’t know much about Germany. But I like dogs very much, so I’m thinking of German shepherd dogs first.

Represent 2:
Germany? They say that the sausages are very tasty (unfortunately, I haven’t tried one yet). The beer is excellent, too, but I drink no beer.

Represent 3:
When talking about Germany, I’m thinking of brown bread first. Haha, maybe it’s because I don’t like brown bread. (…) Germans are pretty ambitious. (…) They don’t plan today for tomorrow, but much earlier. (…) Don’t be in the way of their fixed plans, otherwise they may fall out with you. That doesn’t mean that they abandon friendly relations, but it shows that they are annoyed about something.

Represent 4:
I’m very cheerful and open-hearted. In the past, I was a model on auto shows, and I once founded an orchestra with three Germans. (…) They aren’t as boring as people describe them.

Represent 5:
Recently, I bought a LV bag in Germany, but the price was 15 Euros above that in France. (…) Germans are very serious, punctual, and act like gentlemen. (…)

LV bag

LV bag

The other three represents talked the same way. And you try to make us believe that they aren’t ordinary? Shame on you, Justrecently! You are too CNN!

Written by taide

May 17, 2009 at 8:54 am

Global Views on Countries’ Influence

leave a comment »

People in twenty-one countries were asked their opinions about (apparently) sixteen countries. The questions were about which of the listed sixteen countries had a rather positive or rather negative influence in the world. The survey was conducted by Globescan, for the BBC World Service.

How do people see their own country’s influence?

1. Chinese views of China’s influence: 92% vs. 6%.

2. Canadian views of Canada’s influence: 86% vs. 7%.

3. Russian views of Russia’s influence: 82% vs. 2%.

4. German views of German influence: 80% vs. 4%.

5. French views of France’s influence: 72% vs. 13%.

6. British views of the UK’s influence: 63% vs. 23%.

7. American views of America’s influence: 60% vs. 31%.

8. Indian views of India’s influence: 51% vs. 7%.

9. Japanese views of Japan’s influence: 41% vs. 11%.

Not every country where people were interviewed is also included in the list of countries rated – therefore, the number of countries where you can learn about peoples’ perception of their own country is rather limited.

There can be many reasons why people view their countries’ more or less positively. The American, British, French and Indian results surprised me. Then again, maybe they look at it more realistically than others, because they don’t care that much? Or are they so critical of their country’s role?

There are first public but anonymous reactions, on my loved-hated source Spiegel Online for example. Please go to their article’s forum…

Akbatur: As a Turk who was born in Germany but never was at home here thanks to world-famous German hospitality and latent xenophobia, I doubt the significance of this survey. One only lives in Germany because one has to live here (family, money, etc.) and not because one really wants to live here. When someone moves between two cultures as I do, he has enough opportunities to compare and let them catch their own reflexion. In my view, the Germans are extremely cold-hearted, arrogant, and selfish. I’m not the only one who thinks so. All foreigners who I asked share my assessment. Noone of them took to the Germans. On the other hand, time and again, I find the affectionate cohesion solicitousness that only Turks can offer. Something that Germans don’t have at all.

But who cares. May the Germans indulge in their We-are-the-best eurphoria. The reality looks different.

I must admit that I’m sceptical of the survey myself, although “affectionate cohesion” wasn’t really the issue. But I sort of like leerzeichen’s answer to Akbatur anyway:

leerzeichen (quote Akbatur): On the other hand, time and again, I find the affectionate cohesion solicitousness that only Turks can offer. Something that Germans don’t have at all. (unquote). I’m sure you are right about that. On the other hand, noone who tries to escape that kind of cohesion gets shot by German tradition…

OK. Let me leave you with another Great Patriotic War in another time, another place…

Written by taide

February 7, 2009 at 11:08 am

Der Große Vaterländische Krieg im Internet

leave a comment »

Haben Sie schon einmal etwas von ourvoice.de gehört? Während des Propagandakrieges um Tibet im März standen patriotische chinesische Auslandsstudenten (plus einige Deutsche) auf verschiedenen öffentlichen Plätzen in Deutschland. Sie hielten ein paar deutschsprachige Spruchbänder hoch, außerdem jede Menge englisch- und chinesischsprachige. Einige der Demonstranten trugen einen Mundschutz.
Die meisten Passanten scheinen recht achtlos daran vorbei gegangen zu sein. Dass Chinesen bis vor kurzem eher nicht zu Demonstrationen in Europa neigten, konnten sie ja nicht wissen. Außerdem sahen sie vielleicht die Mundschutzträger, dachten unbewusst an die Vogelgrippe und beschleunigten ihr Tempo.

Wenn Sie auch so eine/r sind der/die zum Wegschauen neigt, wenn die Menschenrechte bedroht sind, dann haben Sie nie erfahren, dass es nicht um Vogelgrippe ging, sondern um die brutale Zensur durch die deutschen Medien, die den Überseechinesen diese Maulkörbe verpasst hatten. Dagegen protestierten sie.

Nun gibt es aber das Internet. Dort fallen alle Maulkörbe, und dort platzierten die Ourvoices ihre Bilder und Texte, als kleine Ergänzung zur globalen “Anti-CNN”-Bewegung. So weit, so ordentlich.
Dann kamen aber auch noch die Web Commenter – das sind die Leute, die in Internetforen und Blog-Kommentarzonen ihren Senf zu jedem Scheiß dazugeben müssen, und der interkulturelle Diskurs wurde hässlich und grob. Justrecently ist auch so einer. Wir haben seine Ausflüge ins patriotische Internet ab und zu mitverfolgt (mal amüsiert, mal total betroffen), und hier sind ein paar Perlen jener interkulturellen Dialoge – in Stein gemeißelt. Jedenfalls so lange der entsprechende Blog aus Shanghai nicht polizeilich dichtgemacht wird. Entsprechende fromme Wünsche begleiten MyLaowai ganz bestimmt, und wenn es wirklich einen Gott gäbe, der unsere Gebete erhört…
Nun ja. Lassen Sie mich eine Warnung aussprechen: Viele Nichtdeutsche gehen ungezwungener mit der deutschen Vergangenheit um als unsereins. Australier und Chinesen zum Beispiel, wie sich in der folgenden Anthologie zeigen wird. Außerdem wird gerne zu sexuellen bildlichen Vergleichen gegriffen, um den jeweils eigenen politischen und vaterländischen Standpunkt etwas plastischer darzustellen.
Dieser Post ist also nichts für Kinder (die allerdings die meisten Begriffe wahrscheinlich häufiger verwenden als Sie und ich, weil sie ständig im Internet abhängen, wo sie meiner unmaßgeblichen Ansicht nach frühestens mit achtzehn Jahren etwas zu suchen hätten).

Ich darf Ihnen also MyLaowai vorstellen. MyLaowai ist englischer Muttersprachler; viel mehr ist über ihn nicht bekannt. Das ist auch besser so für seinen Job – vermutlich unterrichtet er irgendwo in Shanghai tagsüber Englisch. Nach Feierabend verwandelt er sich dann in einen Kommunistenfresser und schreibt einen teils sehr lustigen Blog.

Aber nicht jeder Leser lacht darüber. Zum Beispiel nicht über diese Flaggen-Kombination. Einige ins Deutsche übersetzte Proben aus den nachfolgenden Gastkommentaren, plus einigen Einlassungen des Gastgebers im Folgenden.

Disgusting American Hypocrite lebt vermutlich in Nordamerika. Ob er ein auslandschinesischer Student ist, oder ein ethnischer Chinese amerikanischer Staatsbürgerschaft, oder womöglich ein weißer anglo-amerikanischer Protestant, der sich mit einem Rollenspiel vergnügt, weiß letztlich nur er selbst.
Los geht’s, mit seiner Reaktion auf die gemischte Olympia-Hakenkreuz-Chinaflagge, die MyLaowai auf seinem Blog gepostet hatte:

 

Disgusting American Hypocrite, 14.07.08:

“Widerlicher weißer Schmutz melkt den Holocaust, was das Zeug hält. Auf diese Weise konnten ihre grotesken, inhumanen Nachkommen an den Zitzen der deutschen Nachkriegskonzentrationslagerwirtschaft über ihre Vergangenheit nachdenken und sagen: ‘Oh, der Holocaust war nicht so schlecht, wir haben unser Drecksnest von einer Mördernation vom Abgrund zurückgeholt indem wir 6 Millionen Juden, 11 Millionen Slaven und 14 Millionen andere durch Arbeit oder Erschießen umgebracht haben!’
Dann, 50 Jahre später, können wir die Acht-Nationen-Koalition im Geiste wieder auflegen, um China mit Andeutungen auf unsere widerliche Vergangenheit zu schikanieren. Natürlich hassen wir Völkermord und Sklaverei, außer wenn wir selber es sind, die die Chinesische Kommunistische Partei mit unserer unersättlichen Gier und affenmäßigen Dummheit unterstützt haben. Dann ziehen wir in unserem entwickelten westlichen Club eine Show ab, aber wenn keiner hinguckt, blasen wir Hu Jintao [Chinas Staats- und Parteichef] einen.

Dann lamentieren und meckern wir, und unsere Herzen bluten Ozeane von unseren verschrammten kleinen Männermösen, warum China nicht entgegenkommend genug ist und warum unser hässlicher Shanghaier Goldgräber [gemeint ist vermutlich der Blogger MyLaowai] immer nach Porno-Shop und Finsterer-Seitenstraße-Arschsex stinkt und wie unsere Nahrungsmittel vergiftet sind und all die finsteren Chinesen euch hassen weil ihr Ausländer seid und wie eure großen schiefen Nasen euch verunsichern und warum es Chinas Schuld ist dass ihr fett seid und das euer Kind geistig zurück geblieben ist und dass die Welt verschmutzt ist.

WAH WAH WAH WAH WAH WAH WAH”

 

MyLaowai, 14.07.08:

“Ist es nicht schön, dass es einen Ort für dich gibt, wo du unzensiert deine Meinung sagen kannst?
Deine Kommunistenbosse würden es natürlich nicht gut finden, wenn man ihrer eigenen Bevölkerung einen ähnlichen Gefallen tun würde, oder den Ländern, welche sie im Namen der Han-chinesischen Herrschaft anektiert haben. Tibet zum Beispiel, oder Ost-Turkestan, oder die halbe Mongolei.”

 

Disgusting American Hypocrite, 14.07.08:

“Ich habe die Freiheit, euch widerliche scheißefressenden Arschlöcher zu kritisieren, wo immer ich auch gerade bin. Amerika toleriert Kritik, weil es nicht hinhört und Leute einfach bombardiert, wenn es ihnen gerade passt. Darum müssen andere Länder Zuflucht zum Autoritarismus nehmen und Leute unterdrücken, um hard power zu entwickeln.
[“Hard Power” vermutlich ein von Joseph Nye geprägter Begriff.]

Amerika und die weiße Rasse sind der Krebs des Planeten Erde.”

 

Als nächstes darf ich Ihnen Neddy vorstellen. OK – im Internet kann jeder viel erzählen, aber Catherine und Neddy sind vermutlich ein chinesisch-australisches Ehepaar, praktizierende Katholiken und keine Fans der Chinesischen Kommunistischen Partei.

Neddy, 17.07.08:

[Zitat Disgusting: Ich habe die Freiheit, euch widerliche…]
“Einstweilen, bis wir von Vollidioten wie dir genug haben.”
[Zitat Disgusting: …und Leute einfach bombardiert…]
“Du hast es gesagt, nicht ich! Fürchte dich, widerlicher Scheißhaufen, fürchte dich sehr! Eines Tages wird die CCP dich nicht mehr beschützen können.”

 

Disgusting American Hypocrite, 24.07.08:

“Fürchte dich, Pädophiler, fürchte dich sehr! Eines Tages wird Amerikkka nicht mehr in der Lage sein, Resourcen für dich zu stehlen, und du musst ehrlich arbeiten.
Oh, upps, das war wohl die amerikanische Immobilienkrise!”

 

Dann Justrecently (mir auch persönlich bekannt), 24.07.08:

“Hm, ich frage mich was für eine Art ‘ehrlicher Arbeit’ einer wohl tut, der Zeit genug hat, jedes einzelne Post außer “A Pair of Tits” zu kommentieren. Mir scheint, du hast eine Menge Farbe in das graue Leben eines isolierten fenqing im Ausland gebracht, MyLaowai. Betrachte dich als die Mutter Teresa der Blogosphäre, und lass ihn niemals im Stich.”
[Erklärung des Begriffs fenqing.]

 

MyLaowai, 24.07.08:

“Nun, und warum nicht? Schließlich ist doch der einzige Zweck, zu dem ich in dieses gottverlassene Land gekommen bin der, den armen, mitleiderregenden Tölpeln, die in Lehmhütten und Höhlen lebten bis meine Vorfahren sie den Gebrauch des Betons lehrten, ein wenig Zivilisation und Licht zu bringen.

Wenn ich den Tag eines ihrer spionierenden Brüder, fern seiner Heimat, erhellen kann, betrachte ich es als mein Privileg, es tun zu können.

Ich wünsche dir einen wundervollen Tag, DAH [Disgusting]. Wir lieben dich alle.”

 

Als nächstes Stoogiee, der häufiger auf MyLaowai kommentiert.

Stoogiee, 26.07.08:

“Oh Mann, ich bin nur mal kacken gegangen, und schon ist der Kreis voll in Schwung wenn ich nicht hinsehe… Da hätten wir also Dum-Diddy-Do und Dum-Diddy-Dum (ein australischer Sträfling auf der Flucht) der wieder einen Deppen aus sich macht, mit dem deutschen Schoßhund [gemeint ist justrecently], der das Publikum anbellt, weil es nicht laut genug lacht.

Und Dum-Diddy-do sagte: ‘der einzige Zweck, zu dem ich in dieses gottverlassene Land gekommen bin ist, etwas Zivilisation zu verbreiten’…

Warte mal, letztes Mal hast du gesagt, du bist hier um mit einer billigen 100-RMB-Hure aus Shanghai zu kopulieren, die du in einer dunklen Gasse aufgegabelt hast. Nun ja… billig ist doof: war es nicht Mrs Mylaowai die dir erzählt hat dass ‘Schwangere Frauen nicht fernsehen sollten, um die Augen ihres Babys nicht zu schädigen.’

Also das ist wirklich lustig… Applaus bitte… dein deutscher Schoßhund kann jetzt aufhören zu bellen.”

 

Justrecently, 26.07.08:

“Brauchst du Aufmerksamkeit, Stoogiee? Dann schreib einen guten Blog.”

 

Stooge, 26.07.08:

“Wir haben alle unsere Rollen zu spielen .. Der hier spielt den Clown sehr gut, und ich bin lieber im Publikum und lache über ihn.

Jedoch, und Dum-Diddy-Dum (der australische Sträfling auf der Flucht) kann dir das bestätigen, kann nicht jeder ein Clown sein.

Ihr Nazis habt einfach keinen Sinn für Humor, vielleicht wegen all der Juden, die ihr vor nicht langer Zeit gemordet habt. So ist das Karma.

Du scheinst sehr bemüht um Worte zu sein, und dein Blog ist es nicht einmal wert, darauf zu scheißen. Wenn du gelernt hast, einfache und wirkungsvolle Sätze wie Dum-Diddy-Dum (“Wir Laowais in China müssen eine Wagenburg bilden und die geräuschvollen Enden unserer Gewehre raushalten”), dann mag ich mir deinen Zirkus vielleicht einmal anschauen.

Bis dahin gibst du einen guten Schoßhund ab… Mach einfach weiter.”

 

Nebenbei und zwischendurch läuft eine längere historische Debatte, auf die ich hier nicht näher eingehen will. Hier aber noch eine lesenswerte, wenngleich etwas eigenwillige, Zusammenfassung der Geschichte Xinjiangs.

Disgusting American Hypocrite, 26.07.08:

“Tatsächlich waren die Ureinwohner Xinjiangs ostasiatische Türken. Dann kamen die Tocharians die überhaupt nicht keltisch waren, um mit der überlegenen chinesischen Zivilisation Handel zu treiben. Sie kehrten nie in ihr rückständiges, inzestuöses, mental herausgefordertes, kulturloses schmutziges Europa zurück, bis – sehr zu Chinas Bestürzung, ihre jade-fördernden weißen Affen zu verlieren – die überlegenen Türken diese [weißen Affen] aus Xinjiang hinauswarfen. Sie vergewaltigten dann aber die zurückgelassenen indo-europäischen Huren, und als Ergebnis entstanden die Uighuren.”

Da möchte man sich glatt einen Mundschutz aufsetzen, oder den Browser schließen. Komm da raus, Justrecently, bevor es zu spät ist! Das ist doch KRANK!

Written by taide

July 28, 2008 at 10:41 am